Gesehen: OSS 117 – Der Spion, der sich liebte

Agentenklamauk, eines meiner liebsten Filmgenres. Neben dem mainstreamigen Austin Powers und dem einzig lässigen Superagenten, Matt Helm, haben wir es wohl Oliver Kalkofe zu verdanken, dass uns auch Frankreichs Spionagewunderwaffe nicht verborgen geblieben ist. Wer sich über Sätze wie »Wie ist ihr Frikassee?« als Geheimparole beömmeln kann, ein Feuerwerk an Klischees (Na klar, Nazi-Bösewichte!) ertragen kann und keine Filmschauplätze am Bodensee oder in Milwaukee benötigt, wird mit diesem Film einen ebenso vergnüglichen Abend haben wie ich. Douze points! ■

Advertisements

Ein Gedanke zu „Gesehen: OSS 117 – Der Spion, der sich liebte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s