Jahresrückblick 2011

Das geht ja schon gut los: Bereits vor der ersten Frage mit der Suche nach Ausreden, warum es im letzten Jahr dann doch nicht so viele Blogdingseinträge wurden. Ganz akut liegt es an Die Siedler Online, die mir (nicht nur) die momentan beste Zeit zum Bloggen klauen; nämlich dann, wenn die kleine Motte im Bett liegt und einschlafen soll. Aber egal: 34 Einträge sind es nach allen Umbauten, nachträglichen Löschungen und Gegenlesungen geworden. 340% mehr als im Vorjahr. Und der Jahresrückblick steht pünktlich!

Zugenommen oder abgenommen? Im Vergleich zum 1. Januar 2011 steht da jetzt ein ärgerliches Plus von 4,8 Kilo. Aber da es zwischenzeitlich noch mehr war, bin ich guter Dinge, gleich in den ersten Wochen dieses Jahres wieder in Richtung Zielgewicht zu steuern.

Haare länger oder kürzer? Wie Daniela immer fragt: »Im Ganzen wieder ein bisschen kürzer?« Genau.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Einer der aufregendsten Momente im vergangenen Jahr, zum Chefchef zu gehen und ihm zu sagen, dass mich mein jetziger Job nicht mehr motiviert, zeugt von Weitsicht. Doch das war ein Ausreißer in zahlreichen Momenten der Kurzsichtigkeit.

Mehr ausgegeben oder weniger? Noch schlimmer: Ein sattes Minus gemacht.

Mehr bewegt oder weniger? Mehr Hallenfußball, sogar das erste Fußballturnier meines Lebens gespielt. Aber insgesamt weniger. Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, regelmäßiges Schwimmen für mich zu entdecken. Bin gespannt.

Der hirnrissigste Plan? Die Schädelplatte ist ziemlich intakt.

Die gefährlichste Unternehmung? »Vieles ist zur Gewohnheit verkommen, doch das ist immer die Gefahr. Routine hat ihren Platz eingenommen.« Doch das ist eigentlich ziemlich gut auszuhalten.

Die teuerste Anschaffung? Welcher Satz folgt in geschätzt 95% der Fälle, wenn man erwähnt, dass man sich einen Touran gekauft hat? »Ach, eine Familienkutsche!«

Das leckerste Essen? Das für Weihnachten 2010 im Backofen geplante Rinderfilet, aufgetaut und gegrillt im Sommer. Freitags: Pellkartoffeln mit Kräuterquark. Und überhaupt: Die Neuentdeckung der Kaki.

Das beeindruckendste Buch? Ich bin mit den Nachbesprechungen dermaßen im Rückstand … Zu meiner Überraschung einfach so weggelesen habe ich »Neue Vahr Süd«, ziemlich verstört hat mich »Das Hotel New Hampshire«, und einfach nur großartig war »Geschichte machen«.

Der berührendste Film? »The Man from Earth«, wobei ich bei »Ist das Leben nicht schön?« am Ende ja wieder …

Die beste CD? »Mona« von Mona. (Nicht wirklich, nur für den Effekt. Aber Podcasts höre ich nicht auf CD. Und Kinderlieder-CDs? Ich kann hier doch nicht ernsthaft Kinderlieder-CDs …)

Das beste Lied? »Alright Ok« von Johnny Stimson, Grooveshark sei Dank.

Das schönste Konzert? Ich war nur bei der Axis of Awesome: Can you hear the fucking music coming out of my car?

Die meiste Zeit verbracht mit? Arbeiten, auf die eine oder andere oder dritte Art.

Die schönste Zeit verbracht mit? Meiner kleinen Familie und dabei ganz viel gelacht.

Vorherrschendes Gefühl 2011? Getrieben zu sein.

2011 zum ersten Mal getan? Ein Pferd angefasst. In Madrid gewesen. Ein E-Book gekauft. Auf die E-Mail einer Kriminalkommissarin geantwortet. Einen Raum verputzt. »Curb Your Enthusiasm« geschaut. Einen Social-Network-Account gelöscht. Ein Alpaka gesehen. Affengeschichten erfunden. Unkraut mit Feuerkraft vernichtet. Eine Schaukel einbetoniert. Sauerteigbrot gebacken. Auslandsnachrichten als solche behandelt.

2011 nach langer Zeit wieder getan? Mich in einem Computerspiel verloren. Tiere gemalt. Geschaukelt. Im Schwimmbad gewesen. Fahrrad gefahren.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können? Die Sorge um Opa. Weinende Kolleginnen. Diese Kopfschmerzen.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Ich lasse mich ja lieber von anderen überzeugen. Und dann ziehe ich das auch durch.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? Hier wusste ich schon vor einem Jahr nicht wirklich etwas zu antworten. Wenn mir das Anfang 2013 auch passiert, wird diese Frage ersatzlos gestrichen. (Eine Box mit 512 REWE-Starzone-Sammelkartenpäckchen kann jetzt nicht wirklich die richtige Antwort auf die Frage sein.)

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? Ich bin ja echt nicht der Bollerwagentyp, der Feiertag heißt immer noch Christi Himmelfahrt. Aber dieses Lesezeichen, das mir die kleine Motte zum Vatertag gebastelt hat …

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? »Papa, sieht super aus!« – »Ich will dich hier halten.« – »Aber die Beziehung zu dir, die war schon immer besonders.« – »Ich arbeite doch daran, dass mein Leben so wird wie deins!« – »Auf viel mehr als die nächsten fünf!«

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? »Oh nein, ich hab die Kirschen vergessen!«

Und was war sonst noch? Viel Klein-Klein auf allen Baustellen.

2011 war mit einem Wort? Müde. ■

Advertisements

Ein Gedanke zu „Jahresrückblick 2011

  1. Hallo!
    Haha, selten so einen amüsanten Jahresrückblick gesehen 😀 Ich glaube der inspiriert mich für nächstes Jahr….oder auch für dieses Jahr, zum Beispiel Dinge tun, die man noch nie gemacht hat (erste Male).
    Aber an deinem „schönsten Satz“ könnte man ja noch ein bisschen feilen 😉
    Gruß, Alba

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s