Fehler Freiheit

Es ist die eine Sache, sich vollkommen sicher zu sein und deshalb gar nicht auf die Idee zu kommen, dass man einen Fehler macht. Ein Übersetzer beispielsweise, der einen Begriff nach bestem Wissen übersetzt und nicht weiß, dass sich in der Zielgruppe eine ganz andere Übersetzung durchgesetzt hat. Oder eine Reiseverkehrskauffrau, die sich vollkommen sicher ist, dass man als Schwangere auch im 27. Monat noch mit auf Kreuzfahrt darf, obwohl die AGB des Veranstalters das ab der 24. Woche ausdrücklich ausschließen. Oder ein Quizshowkandidat, der den Merksatz »Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten« immer noch für richtig hält, weil er nicht mitbekommen hat, dass der Pluto seit einigen Jahren als Zwergplanet gilt und deshalb nicht mehr als Planet unseres Sonnensystems geführt wird.

Es ist aber eine andere Sache, sich vollkommen sicher zu sein, weil man sich an Regeln hält und deshalb sogar begründen kann, dass man sich richtig verhält – mit dieser Haltung aber der Minderheit anzugehören. Bei Schreibregeln zum Beispiel, Rechtschreibung, Grammatik, Kommasetzung. Denn wenn die breite Leserschaft nie bei der neuen Rechtschreibung eingestiegen ist, in WhatsApp sowieso nur Kleinbuchstaben und Abkürzungen verwendet und der Bindestrich in typografischen Lösungen verpönt ist, wirkt ein formal richtiger Text für die Mehrzahl der Leser fehlerhaft. Und dann? Der Masse folgen? Auf die Wirkung des Textes setzen, nicht auf seine Fehlerfreiheit? Und sich als Sprachnerd in die Ecke stellen und es besser wissen? ■

Advertisements

2 Gedanken zu „Fehler Freiheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s