Gespielt: TwoDots

Und was mache ich jeeeetzt? #TwoDots

A post shared by Stefan Proksch (@stefanproksch) on

Seit bestimmt zwei Monaten wollte ich so ein pseudoüberhebliches Instagram-Posting machen, um zu signalisieren, dass ich TwoDots »durchgespielt« habe. Eingestiegen bin ich, als das Spiel gerade einmal 65 Level hatte. Immer wieder blieb ich an einem Level hängen, wartete sehnsüchtig auf neue Lebensherzen, musste Tage und Wochen verstreichen lassen, habe bestimmt Tausende von Punkten immer und immer wieder neu verbunden. Und wenn ich kurz vor dem »letzten Level« stand, gab es ein Update und damit auch gleich 10 oder 20 neue Level on top. Orrrr, wie wundervoll!

Manchmal werden Level auch neu ausbalanciert. Umso schöner, wenn man sie vorher schon gelöst hatte. Und nicht wie ich bei Level 110 (!) von einem Tag auf den anderen ein völlig neues Spielfeld vor Augen hat. Drei Wochen habe ich Tag für Tag versucht, Level 110 zu knacken. Eines Morgens dann das neue Level 110, das ich im zweiten Versuch schaffte. Orrrr, wie beschämend!

TwoDots 110

Kurzum: Ein motivierendes Casual Game, tolles Gameplay, mit Hingabe designt. Absolute Spielempfehlung für Gelegenheitsspieler. Und jetzt hoffe ich so dringend wie nie auf ein Update … ■

Advertisements

Ein Gedanke zu „Gespielt: TwoDots

  1. Pingback: Ausgrabungen: Bonner Linktipps der Woche vom 9. bis 15. August | Ich sag mal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s