Stöckchen: Drink, Drank, Drunk

Jochen hat mir, vermutlich leicht angetrunken, ein Stöckchen an den Kopf geworfen. Na denn prost!

1. Was ist dein liebster Drink?
Da geht es schon los: Was genau macht denn den Drink zum Drink? Wikipedia meint, dass es sich dabei nur um Cocktails oder Longdrinks handelt – und beides ist eher nicht so meine Welt. Wenn ich dann doch in die Verlegenheit komme, bestelle ich gerne ein sahnig-cremiges Getränk. Wie so eine alte Oma. Von den merci-Schokoladen mag ich auch Kaffee-Sahne am liebsten. Es ist ein Trauerspiel. Aber gegen so etwas wie einen Caipirinha habe ich im Sommer auch nichts einzuwenden. Der ist vermutlich schon so out, dass er bald sein Comeback feiert. Ein Trauerspiel.

2. Wann hast du das erste Mal Alkohol getrunken?
Ich habe lange nachgedacht: Da ich mich nicht daran erinnern kann, zu Hause geübt zu haben, wird es wohl tatsächlich Messwein gewesen sein. Also gegen 11:45 Uhr.

3. Welchen Drink hast du am meisten bereut?
Keinen einzigen. Wäre ja noch schöner.

4. Bar oder Kneipe?
Kneipe. Aber sowas von. Denn da gibt es meistens gar keine Drinks.

5. Champagner oder Schaumwein?
Beides nicht mein Ding. Vielleicht habe ich ja aber auch einfach noch nichts getrunken, was diesen Titel wirklich verdient. Von daher: Gepanscht mit Aperol geht es grundsätzlich besser.

6. Mit wem würdest du gerne trinken?
Das ist doch eigentlich die Grundvoraussetzung: Nicht alleine zu trinken. Von daher wäre die Frage andersherum cleverer gestellt, mit wem man nicht gerne trinken würde. Das wiederum hätte dann nichts mit dem Getränk zu tun, sondern mit der Person. Von daher ist die Frage doch richtig gestellt, und meine Antwort lautet: Ja.

7. Bei wem würdest du gerne trinken?
Wenn ich mir meine bisherigen Antworten so anschaue, sollte es am besten ein geführter Themenabend sein. Hier gibt es kulinarisch-geschmacklich sehr viel zu entdecken, aber bislang hatte ich nicht das Verlangen, diese Wissenslücken aktiv schließen zu müssen.

8. Wie sieht deine Home Bar aus?
Dieses Stöckchen fliegt mit mir immer tiefer in die Peinlichkeit. Also: Im Keller stehen ein Grappa und ein Absinth. Und eine Flasche Sherry, allerdings zum Kochen. Ansonsten sind da noch ein paar Restflaschen Sekt und Prosecco zu finden. Direkt daneben stehen übrigens ein Kanister mit destilliertem Wasser, Feuerzeugbenzin und Scheibenenteiser.

9. Beschreib deine Eiswürfel.
Aus Wasser gemacht, kalt, nicht klar, eiförmig.

10. Was ist deine Gin & Tonic-Empfehlung?
Hier empfehle ich, sich von jemandem eine Empfehlung zu holen, von dem andere sagen, dass sich die Empfehlung lohnt.

11. Wie bekämpfst du deinen Hangover?
Einfach aushalten. Wer trinken kann, muss leiden können.

Ich werfe das Stöckchen nicht gezielt weiter, sage aber voller Verbundenheit: Bonner Ironblogger, bitte bedient euch! (Und bin sehr gespannt, ob jetzt Saufeinladungen folgen.) ■

Advertisements

Ein Gedanke zu „Stöckchen: Drink, Drank, Drunk

  1. Pingback: Lieblingsdrinks und Bargeschichten | Viva Culinaria

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s