Wie klingt dein Tag?

Die Idee von Jörn Schaar, an einem festen Tag im Monat den eigenen Tag zu vertonen, ist viel zu nerdig, als dass ich nicht längst mitmachen wollte. Ähnlich wie bei #12von12 oder #WMDEDGT gilt es, sich selbst den Tag über zu begleiten – bei #WKDT eben akustisch, immer am Achten eines Monats.

 
Heute habe ich es geschafft, es ist eine Soundcollage geworden: Angefangen mit dem ersten Kaffee habe ich immer wieder Geräusche eingefangen. Was mir beim Durchhören auffällt: Wie anders, wie viel ärmer der Tag doch klingt, wenn man im Wesentlichen auf Sprache und Musik verzichtet. Wie langatmig manche Episode ist, die einem beim Erleben gar nicht so lang vorkommt. Wie viele Geräusche man gar nicht wahrnimmt oder unbewusst ausblendet.

So klang er also nicht, der 8. Dezember 2015. Aber so klang er auch. ■